Artikel
14 Kommentare

Nic mag Glück

Ich weiß ja nicht, wie das bei Ihnen und euch ist. Ich für meinen Teil liebe meine Badewanne. Sehr sogar. Es ist keine besonders schicke Badewanne, sie ist alt und grün (!) und relativ klein – aber sie ist eine Badewanne. Ein sehr inspirierender Ort. Ich kann stundenlang darin rumdümpeln, zwischendurch heißes Wasser nachlaufen lassen und meinen Gedanken nachhängen. Oder auch lesen. Ein extrem-entspannender Vorgang, der sehr kreativitätsfördernd ist – Sie ahnen es schon: nic mag :)

Die Badewanne – Ort des Glücks und der Kreativität


Foto
Nun also komme ich soeben aus besagtem Wellness-Tempelchen. Und während ich beim Dümpeln so vor mich hin dachte, stellte ich fest, dass eines meiner Lieblingsgefühle sich in mir breit machte: das Glück. Das fühlt sich bei mir in etwa so an, als würden Ameisen irgendwo in meinem Brustkorb einen Formationstanz aufführen. Es wabert auf und ab und bewegt sich in etwa so wie das Wasser in der Badewanne, wenn man es zu ganz leichtem Seegang animiert.

Das gehört so ziemlich zu den perfektesten Sonntags-Erlebnissen, die ich mir vorstellen kann. Und weil nicmag ein Ort ist, wo ich Glücks-Momente teilen möchte, sprang auch sofort die Kreativitäts-Maschine an. Was ist Glück? Empfindet es jeder gleich? In welchen Momenten empfinde ich es, wie geht es anderen? Ich begann im Geiste eine Liste zu erstellen, in welchen Momenten die Ameisen bei mir ihren Formationstanz aufführen. Und ich wüsste zu und zu gern, wie das bei Ihnen und euch ist. Wie fühlt sich Glück an und wann empfindet ihr es? Aber hier erstmal die nicmag-Glücksmomente, exklusiv für Sie und euch:

* aufwachen, das Bett ist perfekt temperiert und kuschelig und dann wird einem bewusst, dass man solange darin liegenbleiben kann, wie man möchte, weil Wochenende ist * ein richtig gutes Buch lesen (mit Happy End) * Im Frühling draußen sein und die ersten, kräftigeren Sonnenstrahlen wärmen einem das Gesicht * Musik hören, die dich so berührt, dass dir die Tränen kommen * das erste Frühlingsblümchen entdecken * im Stadion mit 50 000 anderen Menschen stehen und sie spielen die HSV-Hymne * der Moment, in dem die eigenen Kinder einem sagen: „du bist die coolste Mami der Welt“ * den Mann anschauen, den man liebt und feststellen: ich liebe ihn mehr als gestern * der Katze beim Schlafen zuschauen (oder bei irgendwas anderem, völlig egal)katzekorb * richtig gute Freunde haben, von denen man weiß: Ich kann mich immer auf sie verlassen * sich widerwillig zu einem Spaziergang aufraffen und hinterher furchtbar froh sein, dass man draußen war * die Augen aufschlagen und der richtige Mensch liegt neben einem und lächelt * an der puren Lebensfreude von Kindern/Hunden/Katzen teilhaben * den ersten Bissen von etwas nehmen, das atemberaubend lecker ist * sich an eine Aufgabe heranwagen, von der man nicht sicher ist, ob man sie bewältigen kann und am Ende feststellen: ich habe das richtig gut gemacht * Ins Büro kommen und sich darüber freuen, die Kollegen zu sehen * so doll lachen, dass man nicht mehr damit aufhören kann, einem die Tränen über das Gesicht laufen und alle anderen mitlachen müssen * nach Hause kommen und sich vom eigenen Haus umarmt fühlen * einen Text über jemanden zu schreiben, der sich hinterher dafür bedankt und sich perfekt dargestellt fühlt * von der Katze in Grund und Boden geschnurrt zu werden * mit den Menschen an einem Tisch zu sitzen, die einem etwas bedeuten * Barfuß am Strand lang laufen * Und natürlich: stundenlang baden ;)

Nun, ich denke, das sind schon mal einige, wesentliche Momente, in denen nic Glück empfindet. Vielleicht sind ja welche dabei, die Sie und ihr genauso fühlt. Vielleicht ist das bei Ihnen und euch auch ganz anders. Es würde mich jedenfall ziemlich glücklich machen, wenn ihr mir etwas darüber verratet, wie das bei euch ist!
Ansonsten: einen glücklichen Rest-Sonntag :)

Dieser Text ist mein Beitrag zur Blogparade „Wie sich Glück darstellt“ bei finde-dich-selbst

NicMag

Veröffentlicht von

Nic arbeitet seit Anfang der 90er Jahre als Journalistin für diverse große Zeitschriften. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. NicMag gibt diesen Geschichten jetzt auch virtuell Raum. Und bietet somit die Möglichkeit, auch über Hintergründe und Themen zu schreiben, für die im Print nicht immer genug Platz war und ist.

14 Kommentare

  1. Pingback: Der perfekte Sonntag mit Julia Karnick

  2. Pingback: Nic mag Whitney Houston – die große Jahresendbeichte

  3. Pingback: nicmag – 11 Fragen, 11 Antworten …

  4. Pingback: Badebomben á la nicmag

Leave a Reply

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.