Artikel
9 Kommentare

Tolle Frau – guter Kuchen – Dani und ihr Lieblingsarbeitsplatz

Bei allem Spaß am Sport und lustigen, umfangreduzierenden Maßnahmen – das Leben sollte immer (ein bisschen) lecker sein und bleiben. Also widme ich die neueste Folge meiner Lieblings-Arbeitsplatz-Serie einer spitzenmäßig-netten Person, die richtig was von lecker versteht.

Tolle Frau – guterkuchen

Und ich freu mich enorm, dass ich Ihnen und euch mit Daniela Decker von guterkuchen.de schon wieder eine ehemalige Journalisten-Kollegin vorstellen darf, die ihr Glück jenseits der Schlagzeilen gefunden hat. Schlagzeilen über ihren eigenen Erfolg natürlich ausgenommen. Folgenden Text über Dani habe ich vor einer Weile schon für die FUNK UHR verfasst. Jetzt gibt es die leckere Erfolgsgeschichte endlich auch bei nicmag:

dani

Es sind oft die kleinen Ideen, spontan umgesetzt, die am Ende zu etwas Großem, Neuem führen. Dafür sind Daniela Decker (29) und ihre Cake Pops das beste Beispiel: „Zum ersten Mal hatte ich von den kleinen Kuchen am Stiel bei einer Recherche für eine Geschichte gehört“, erzählt die ehemalige Journalistin. „Und eines Tages entschied ich, mich einfach mal selbst daran zu versuchen.“ Gedacht, getan. Daniela besorgte sich noch ein paar Zutaten, backte, krümelte, rollte und dekorierte – den ganzen Tag lang. „Irgendwann riefen mich zwei Freundinnen an und überredeten mich, sie in einer Bar zu treffen. Zwei fertige Cake Pops nahm ich gleich mit, um ihre Meinung darüber zu hören.“

Nicht nur die Freundinnen waren begeistert. Viele Gäste in dem gut besuchten Lokal in Hamburg wollten sofort wissen, was Daniela da in Händen hielt. „Da war mir klar, dass man aus der Sache mehr machen könnte.“ Zu diesem Zeitpunkt stand das Magazin, für das die gebürtige Rheinländerin arbeitete, vor dem Aus. Daniela hatte nach dem Abitur BWL studiert, in der Marketing-Abteilung eines großen Unternehmens gearbeitet, ein Jahr in Australien gelebt, schließlich ein Volontariat gemacht und als Journalistin gearbeitet. Ganz fremd war ihr aber auch Lecker-Kuchen nicht. „Ich bin mit der Konditorei meiner Eltern groß geworden. Da haben wir natürlich schon als Kinder in der Backstube geholfen“, erzählt sie mit einem strahlenden Lächeln.

herzpops

Das Abenteuer Selbständigkeit

Perfekte Voraussetzungen, um sich in das Abenteuer Selbstständigkeit zu stürzen. „In den nächsten Monaten experimentierte ich vor allem mit den Pops.“ Die wichtigste Grundzutat, den Kuchen, bekam und bekommt Daniela von ihrem Vater. Der Konditormeister verwendet nur beste Zutaten für die Pops, die mit Sacher- oder Baumkuchentorte gefüllt sind. Im Oktober war es schließlich so weit. Daniela wagte den Schritt in die Selbstständigkeit. Seitdem vertreibt sie die Mini-Küchlein unter dem Namen „guterkuchen“ über ihren Internet-Shop.

making of pops

Für Hochzeiten, Geburtstage, Motto-Partys, Firmen-Events oder als Mitbringsel. Wer mag, kann Dani oder einen ihrer Mitarbeiter buchen und direkt vom Profi lernen, wie man Cake Pops richtig herstellt. Ob Kindergeburtstag oder Firmen- Event – beim Design sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Hilfe bekommt Wahl-Hamburgerin Dani, für die der Begriff rheinische Frohnatur quasi erfunden wurde, von der ganzen Familie. „Meine Schwester hat mir den Online-Shop gebaut, mein Freund Produktfotos für die Homepage gemacht, meine Mama hilft beim Verpacken – es ist ein tolles Gefühl, so viel liebe Unterstützung zu haben.“ Zurück in einen ihrer alten Jobs möchte Dani in absehbarer Zeit ganz sicher nicht. „Cake Pops herzustellen empfinde ich weniger als Arbeit denn als Geschenk. Ich kann mich dabei sogar entspannen. Und dann mache ich andere damit auch noch glücklich, versüße ihnen den Tag. Was könnte ich mir Schöneres wünschen?“

Ihr möchtet unbedingt Danis Cake Pops probieren? Kein Prolem. Alle Infos gibt es auf ihrer Homepage, wer mag, kann im Rahmen eines Workshops sogar selbst lernen, wie man perfekte Cake Pops zaubert, und natürlich findet ihr guterkuchen auch bei facebook.

pops

Veröffentlicht von

Nic arbeitet seit Anfang der 90er Jahre als Journalistin für diverse große Zeitschriften. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. NicMag gibt diesen Geschichten jetzt auch virtuell Raum. Und bietet somit die Möglichkeit, auch über Hintergründe und Themen zu schreiben, für die im Print nicht immer genug Platz war und ist.

9 Kommentare

  1. Pingback: Sugar Girls oder der Traum vom eigenen Café

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.