Artikel
5 Kommentare

Die Elbe hier und anderswo

Mein allererster Blog-Eintrag hier bei nicmag bestand aus einem Foto. Aufgenommen hatte ich es bei einer Hafenrundfahrt in Hamburg. Es zeigte das Elbufer, dicht bebaut. Beste Wohnlage, für viele kaum zu bezahlen. Gestern nun trieb der Job mich elbabwärts, einige hundert Kilometer weit.

Die Elbe in unscheinbar

Die Elbe in unscheinbar

Die Elbe in unscheinbar

Naturgemäß bot sich hier ein ganz anderes Bild desselben Flusses. Während die Elbe in Hamburg erhaben und mächtig wirkt und nach großer, weiter Welt riecht, ist sie da, wo ich gestern landete viel unscheinbarer. Niemand scheint sich so recht für sie und ihr Ufer zu interessieren. Alte, überwachsene Bahngleise, viel kreatives Gewächs und direkt am Wasser ein toller, alter Backsteinbau. Darin offensichtlich Wohnungen, aber mit Sicherheit nicht unbezahlbar. Als erstes fielen mir die schönen, gemauerten Rundbögen über den Fenstern ins Auge. Leider war bei der Erneuerung der Fenster in späteren Jahren wohl niemand darauf bedacht, auch die neuen Fenster daran anzupassen. Oder es war eben nicht genug Geld da.

Beste Wohnlage?

Beste Wohnlage?

Vergangenes Elbglück?

Elbglück?

Elbglück?

Die meisten der alten Türen wurden zugemauert, nur eine blieb. Über ihr die Inschrift: Elbglück. Ob hier wohl wirklich das Glück wohnt? Ich hab natürlich nicht geklingelt und auch niemanden fragen können. Aber ich würde zu gern noch weitere Stationen der Elbe besuchen. Ein paar kenne ich natürlich schon, aber längst nicht alle. Gibt es eine Art Verbundenheit von Menschen, die entlang eines Flusses leben? Zu gern würde ich mal die Elbe entlang schippern und nicht nur eine Hafenrundfahrt machen. In Sachsen gibt es historische Fahrten, aber die Raddampfer dort bringen mich nicht bis nach Hamburg. Ich werde die Sache wohl doch anders angehen müssen. Immerhin konnte ich gestern eine kleine Elblücke schließen. Irgendjemand hier eine Ahnung, wo ich war?  Übrigens: Von der Quelle bis zur Mündung an der Nordsee ist die Elbe 1.165 Kilometer lang. Etwa 870 Kilometer des Flusses sind schiffbar. Schwimmen geht natürlich auch auf dem Rest der Strecke. Was der eigentliche Grund meiner Reise war, verrate ich an anderer Stelle. Da kommt ihr eh nicht von allein drauf ;) In diesem Sinne: Schönes Wochenende!

Die Elbe bei ?

 

NicMag

Veröffentlicht von

Nic arbeitet seit Anfang der 90er Jahre als Journalistin für diverse große Zeitschriften. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. NicMag gibt diesen Geschichten jetzt auch virtuell Raum. Und bietet somit die Möglichkeit, auch über Hintergründe und Themen zu schreiben, für die im Print nicht immer genug Platz war und ist.

5 Kommentare

  1. Pingback: Elbeblogger? Elbeblogger!

  2. Avatar

    Ist das vielleicht Magdeburg? Da hast du doch auch mal eine Weile gelebt, oder?

    Antworten

    • NicMag

      Richtig ist, dass ich in Magdeburg ein halbes Jahr gelebt habe. Allerdings ist der Ort im Beitrag ein anderer ;)

      Antworten

Leave a Reply

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.