Artikel
6 Kommentare

Zeig mir deine Tasche: Mirja

Zeit für die nächste Runde Tasche-Gucken. Heute ist meine liebe Kollegin Mirja so lieb, uns einen höchst-interessanten und gut-gelaunten Einblick zu gewähren. Mirja ist Chefreporterin und Mutter und das ist auch an ihrer Tasche deutlich zu sehen …

Es gibt viel zu entdecken …

Erster Blick

Erster Blick

Schon auf den ersten Blick wird klar: Endlich haben wir es mal nicht mit einer dieser akkurat-aufgeräumten Taschen zu tun. Ein Blick reicht und wir wissen: Hier gibt es  viel zu entdecken – auch für Mirja 🙂 Und so zögert sie auch nicht, den gesamten Inhalt einfach mal auf den Schreibtisch zu entleeren. Dabei erfahre ich, dass sie die Tasche quasi zur Geburt ihrer Tochter Emma (18 Monate) angeschafft hat. Wohl wissend, dass etwas Solides mit ordentlich Stauraum her musste … Stauraum, den Mirja – mit tatkräftiger Unterstützung von Emma – seither auch konsequent nutzt.

Smartphone, Windel, Zebras

Kind und Karriere in einer Tasche

Kind und Karriere in einer Tasche

Neben so alltäglichen Dingen wie einem Portemonnaie, Schlüsseln und (laut Mirja ungenutzter) Handcreme, finden sich zwei Smartphones (eins dienstlich, eins privat), dazu passende Kopfhörer, ein Leuchtmarker (zu Mirjas Verwunderung allerdings kein einziger Kugeschreiber), ein Diktiergerät für Interviews und ein gut-abgehangenes Adressbuch mit allen Telefonnummern und Kontakten, die Mirja in ihrer Karriere so zusammengetragen hat. Und dann eben all das, was die gut-ausgerüstete Mutter eines Kleinkindes auf jeden Fall dabei haben sollte: eine Windel, ein Lätzchen, eine Taschenausgabe von „Die kleine Raupe Nimmersatt“, ein Playmobil-Männchen und eine solide Kollektion von Zootieren aus der LEGO-Duplo-Serie. Mirja ist selbst etwas erstaunt über die Auswahl und erzählt lachend: „Ich schnappe mir oft so ein Tier, wenn wir das Haus verlassen, damit ich unterwegs etwas habe, was ich Emma in die Hand drücken kann, wenn sie unruhig wird. Das es so viele Tiere sind, hätte ich nicht erwartet. Allerdings hätte ich mit mehr Reiswaffeln gerechnet, die habe ich sonst eigentlich immer dabei.“

Emmas Zoo

Emmas Zoo

Aber genau das ist eben auch das Schöne: mit Kindern wird es nie langweilig, auch nicht für eine Handtasche. Ich bin mir ziemlich sicher, dass Mirjas Tasche sich genauso wenig langweilt, wie Mirja selbst. Die Journalistin arbeitet fünf Tage in der Woche, meistens bis 14 Uhr. Sie und ihr Mann teilen es sich, Emma zur Kita zu bringen und abzuholen. Manchmal hilft aber auch Oma, und dann findet sich eine detaillierte Skizze in Mirjas Tasche, die genau erklärt, wie Emmas Kita-Gruppe zu finden ist, wenn man den Eingang am Kinderwagen-Parkplatz nimmt. Ach – und ein Brief an die Krankenkasse, der eh längst abgeschickt werden sollte. Wie gut, dass es nicmag gibt 😉 Aber seht einfach selbst. Hier noch ein paar Impressionen von Mirja und ihrer leistungsstarken Tasche:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Veröffentlicht von

Nic arbeitet seit Anfang der 90er Jahre als Journalistin für diverse große Zeitschriften. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. NicMag gibt diesen Geschichten jetzt auch virtuell Raum. Und bietet somit die Möglichkeit, auch über Hintergründe und Themen zu schreiben, für die im Print nicht immer genug Platz war und ist.

6 Kommentare

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.