Artikel
17 Kommentare

Total entspannt am Lieblingsarbeitsplatz – Claudia Krebs und die Hypnose-Praxis Winterhude

Freitag ist Serientag bei nicmag. Und wieder freue ich mich mächtig, Ihnen und euch eine Person vorstellen zu dürfen, die ihren Arbeitsplatz liebt und ihn sehr bewusst gewählt hat. Zudem ist Claudia Krebs, um die es heute geht, auch eine von diesen mutigen Frauen, die sich nach vielen, erfolgreichen Jahren in einem Beruf entschieden haben, einen ganz neuen Weg einzuschlagen. Und das sind ja eh Nics claudiaeingangliebste Geschichten, wie aufmerksame Leser längst wissen. Deshalb: I proudly present Claudia sowie ihre Hypnose- und Homöopathie-Praxis in Hamburg Winterhude. Den Großteil ihres beruflichen Daseins verbrachte Claudia als PR-Frau. Nach dem Studium der angewandten Kulturwissenschaften folgten Jobs im Marketing. Es ging ums Verkaufen und irgendwann kam die Frage danach, ob das alles gewesen sein sollte? Klare Antwort: Nein! Also entschied Claudia sich, noch einmal etwas ganz Neues anzufangen. „Erste Erfahrungen mit Homöopathie und ihrer wunderbaren Wirkung hatte ich viele Jahre zuvor durch meine Kinder gemacht. Seitdem beschäftigte ich mich viel mit dem Thema. Und so war es auch eine leichte Entscheidung, mich in diese Richtung zu orientieren.“ Claudia kündigte ihren Job und absolvierte eine Ausbildung zur Heilpraktikerin. Parallel dazu lernte sie auch die Hypnose besser kennen und lieben. „Eine wunderbare Möglichkeit, in die tieferen Ebenen unseres Bewusstseins vorzudringen und so Probleme zu lösen, die viele von uns betreffen.“

Raucherentwöhung & Gewichtsreduktion per Hypnose

Claudia LiegeRaucherentwöhnung und Gewichtsreduktion sind wohl die bekanntesten Einsatzgebiete der Hypnose. Aber auch bei Schlafstörungen, Depressionen oder dem Burn-Out-Syndrom kann man im entspannten Trance-Zustand viel verbessern.

Seit August 2013 hilft Claudia Krebs Menschen mit den vielfältigsten Problemen in ihrer claudia schreibtischPraxis in Winterhude und hat diesen Schritt nicht einen Tag bereut. Das, was viele Menschen – dank effektheischender TV-Shows – mit Hypnose verbinden, entspricht in Claudias Praxis allerdings und zum Glück überhaupt nicht der Realität. Wer nach Hokuspokus und Budenzauber sucht, ist in ihrer Praxis fehl am Platz. „Der Hypnotisierte verliert während der Hypnose auch nicht die komplette Kontrolle über sich“, erklärt Claudia, „es ist vielmehr ein Zustand tiefer Entspannung, in dem ich das Unterbewusstsein meines Kunden oder Patienten erreiche und so sehr effektiv die Probleme an der Wurzel packen kann“.Tuerschild Ihre Praxis-Räume in einem wunderschönen Hamburger Altbau teilt sie sich mit einer anderen Heilpraktikerin, von mystischem Schnickschnack keine Spur. Mit Sicherheit also eine wunderbare Adresse auch für Menschen, die dem Thema bisher vielleicht eher skeptisch gegenüber standen. Und – der aufmerksame Leser ahnt es bereits – Nic wird die Fähigkeiten und Talente Claudias sicher auch in nächster Zukunft mal testen – so gesehen – bleiben Sie uns gewogen.

schreibtisch

Und hier die Eckdaten der Hypnose-Praxis Winterhude:

Heilpraktikerin Claudia Krebs
Ulmenstraße 1
22299 Hamburg
Telefon: (040) 650 623 74
Netz: www.hypnose-hamburg-therapie.de

NicMag

Veröffentlicht von

Nic arbeitet seit Anfang der 90er Jahre als Journalistin für diverse große Zeitschriften. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. NicMag gibt diesen Geschichten jetzt auch virtuell Raum. Und bietet somit die Möglichkeit, auch über Hintergründe und Themen zu schreiben, für die im Print nicht immer genug Platz war und ist.

17 Kommentare

  1. Avatar

    Spannend – ich habe mal Hypnose gegen Rauchen probiert. Bei mir hilft bei diesem Thema allerdings nur Chemie, das aber zum Glück wirklich :-)

    Antworten

  2. Avatar

    Die Heike raucht auch?
    Man beachte die Gegenwartsform des Verbs (hilft).

    Sorry! Muss mich zum Beitrag äußern. Ich bin selbst noch nie hypnotisiert worden. Aber in Theorie und Praxis finde ich das Unterbewusstsein und dessen Zugangswege äußerst interessant. Hätte nicht wenig Lust, mich damit jetzt tiefergehend zu beschäftigen. Insofern kann ich Claudias Faszination vollkommen nachvollziehen. :-)

    Antworten

    • NicMag

      Die Heike raucht nicht mehr :) Die Gegenwarts-Form weist auf eine allgemeingültige Formel hin: Wenn sie Hilfe braucht, dann … Ich selbst habe schon wunderbare Erfahrungen mit Hypnose gemacht. Allerdings nicht bei Claudia. Das werde ich aber bald – wie in der Geschichte angedeutet – nachholen :)

      Antworten

      • Avatar

        Na das wirft doch gleich eine Folgefrage auf! Bei welcher Aufgabe kann Chemie helfen, wo der Wille des Menschen versagt (also jetzt im Kontext von Heike)?

        Mich interessiert das Thema hauptsächlich wegen meiner Liebe zum Menschen. Und das Unterbewusstsein ist dabei ein Schlüssel. Wenn nicht sogar der Schlüssel. Und nebenbei auch ein wunderbare Metapher. Deswegen hat mich doch Inception so fasziniert. ;-)

        Hoffentlich findet aber niemals jemand Zugang zu meinem Unterbewusstsein! Derjenige würde ja mehr über mich wissen als ich selbst. ;-)

        Antworten

        • NicMag

          Das mit der Chemie lass dir mal von Heike selbst erklären. Da kenn ich mich nicht aus. Willenskraft halte ich aber für die brutalste Methode, das geht einfacher. Und: wenn der jemand vertrauenswürdig ist, darf er gern mein Unterbewusstsein kontaktieren und freundlich in die richtige Richtung schubsen :)

          Antworten

        • Avatar

          Hi Marco,
          fürs Nichtrauchen hat mein Wille allein leider nicht ausgereicht.
          Also habe ich mir Hilfe gesucht & gefunden – Champix.
          Mir war & ist nur das Ergebnis wichtig. Ich rauche nicht mehr.
          Da nehme ich gerne ein wenig Chemie in Kauf, denn auf lange Sicht wäre Rauchen mit Sicherheit gesundheitsgefährdender als 3 Monate Chemie :-)
          Du siehst: mein Wille Nichtraucher zu sein hat immerhin dazu geführt, dass ich für mich eine Lösung gefunden habe.
          Ich denke, dass ist es was zählt, oder?

          Liebe Grüße
          Heike

          P.S.: Den Film werde ich mir wohl wirklich mal angucken :-)

          Antworten

          • Avatar

            Hey Heike. :-)

            Mein Wille würde sicherlich auch nicht reichen. Also, obwohl, ich denke schon. Wenn ausreichend viel Wille hinter der Sache stände, was aber nicht so ist. ;-) Deswegen darf ich mich noch zu dieser besagten Minderheit zählen.

            Chemie ist in diesem Kontext aber ein sehr kritischer Ausdruck. So eng würde ich das nicht sehen. Ich verdiene aber auch indirekt meine Brötchen mit Chemie.

            Ja. Ich bin sowieso ein Freund davon, dass man nicht immer den schwierigen Weg gehen muss, wenn es auch einfache Pfade gibt. :-)

            Lieber Gruß
            Marco

            Bin mal gespannt, wie dir der Film so gefällt.

            Antworten

  3. NicMag

    Ich möchte noch einmal ein paar Worte zur Definition von Wille(n) loswerden. Willenskraft impliziert für mich immer ein bisschen, dass ich mich zwingen muss. Mir etwas (hier das Rauchen) verbiete, dass ich aufgrund der Suchtstoffe aber nicht so leicht aufgeben kann. Ähnlich ist es, wenn ich mir etwas komplett verbiete: Süßigkeiten o. ä. – Das erfordert dann unheimlich viel Diszplin und Kraft, die ich viel sinnvoller in etwas anderes stecken kann. Wenn man dem Unterbewusstsein vermitteln kann, dass es überhaupt nicht mehr rauchen will, und wir im Umkehrschluss verinnerlichen, wieviel glücklicher wir ohne rauchen o. ä. sind, ist es ggf. puppenleicht und völlig ohne Geißelung möglich, davon abzulassen. Das ist der Optimal-Zustand. Man könnte aber auch das Willenskraft nennen, weil es eben mein tiefster, innerer Wille ist, ohne das Laster oder die Sucht zu leben. Deshalb also zur Erklärung: Wenn ich Willenskraft sage, meine ich Variante A, die mir überhaupt nicht liegt, weil sie mit soviel Frust verbunden ist. Letztlich muss ja eh jeder für sich den besten Weg finden. Ich weiß allerdings, dass mein Unterbewusstsein da sehr empfänglich ist. Mir gefällt das, anderen macht es Angst. Soweit meine weisen Worte zum Samstag-Nachmittag :)

    Antworten

    • Avatar

      Jetzt machst du aber ein Thema auf! :-)

      Diese Implikation (Zwang) ergibt sich aber hauptsächlich aus dem Sachverhalt, wenn mit dem Wille ein Nicht-Wille einhergeht. Die rationale innere Instanz fordert eine Aktion, aber das „normale“ Selbst lehnt diese Aktion ab, vielleicht weil es unbequem oder anstrengend ist. Und daraus ergibt sich ein Konflikt, welcher zu den genannten Schwierigkeiten führt.

      Wenn jedoch der Wille der rationalen Instanz mit dem Willen des bewussten Ich einhergeht, dann braucht es keinen inneren Zwang. Wir müssen uns nicht überwinden. Wir müssen nicht kämpfen. Es ist nämlich das, was wir wollen.

      Das Unterbewusstsein sehe ich eigentlich auf einer ganze anderen Ebene und in diesem Kontext nur indirekt involviert.

      Antworten

      • NicMag

        Es gibt ja Theorien, die besagen, nur ca. 5 % unseres Denkens, Handelns und Wirkens werden von dem, was wir Bewusstsein nennen, gesteuert. 95 % hat also das Unterbewusstsein zu verantworten. Wenn dem so ist, sind die Möglichkeiten, die wir auf der bewussten Ebene haben, natürlich begrenzt. Da hilft dann der beste Wille nicht, wenn unser Unterbewusstsein andere Muster und Bilder abgespeichert hat. Also kann es sinnvoll sein, eben die Programmierungen des Unterbewusstseins zu überprüfen und ggf. an das anzupassen, was uns gut tut. Das kann die Hypnose, man kann es aber auch selbst erreichen, durch die sogenannten Affirmationen. Das Unterbewusstsein ist zwar sehr einflussreich, es unterliegt aber nicht den Zweifeln und Unsicherheiten, die unser bewusstes Denken oft blockieren. Es folgt sehr konsequent Bildern, die es einmal verinnerlicht hat. Das Gute: Es ist auch relativ leicht umzuprogrammieren. Ja, daran glaube ich, das habe ich schon selbst erlebt. So gesehen meine ich, dass der Wille einer rationalen Instanz (die Vernunft?) und der Wille des bewussten ichs eben manchmal allein nicht reichen, um etwas mit Leichtigkeit und erfolgreich zu ändern. Puh, nicmag philosophisch :)

        Antworten

        • Avatar

          Ich denke auch, dass wir vorrangig durch unser Unterbewusstsein gesteuert werden. Was zugleich die Frage aufwirft, wie frei wir wirklich sind. Es gibt dazu auch eine Theorie, die bezweifelt, dass der freie Wille überhaupt existiert. Aber das ist eigentlich wieder ein anderes Thema.

          Wir sind nicht, was wir denken. Unsere Gedanken obliegen völlig unserer Formulierung, die wir frei gestalten können. Alles ist miteinander verbunden. Wie Zahnräder, welche ineinander greifen. Deswegen können wir auch durch die Affirmation in die anderen Ebenen hineinwirken. Da bin ich ganz bei dir.

          Einen Aspekt sehe ich aber anders. Zweifel und Unsicherheit ist eigentlich pures Unterbewusstsein. Zweifel und Unsicherheit sind Schwingungen aus dem anderen Level. Im Unterbewusstsein entspringt der Samen und im Bewusstsein verbleibt die Frucht.

          Ich glaube jedoch nicht daran, dass das Unterbewusstsein durch Hypnose oder andere Mittel so einfach umzuprogrammieren ist. Das wäre viel zu einfach. Es ist viel zu mächtig, was da verborgen in uns schlummert. Das ist Lebenskunst im Endstadium, das eigene Unterbewusstsein zu programmieren.

          Aus meiner Sicht geht das aber alles weit über die ursprünglich diskutierte Problematik des Willens hinaus. Meine rationale und moralische Instanz sagt mir schon den ganzen Tag, mein schönes Bett mit frischer Bettwäsche zu beziehen. Aber mein bewusstes Ich wehrt sich noch, weil es einfach so anstrengend ist (Energie in der Arbeitswoche verbraucht > hier kommt sogar ein neuer Spieler auf die Bühne: der eigene Körper). So oder so, das Unterbewusstsein spielt hier nicht mit.

          Antworten

          • NicMag

            Ich denke, wir sind uns in weiten Teilen sogar einig. Du hast Recht: Zweifel und Unsicherheit resultieren vermutlich daraus, dass das Unterbewusstein etwas anderes sagt, als der Verstand oder das Bewusstsein. Und, mithilfe von Affirmationen oder auch Hypnose, können wir sicher ein gewisses Feintuning des Unterbewussten vornehmen, dass aber schon große Auswirkungen auf unser Leben haben kann. Was wirklich unter der Oberfläche alles passiert werden wir vermutlich nie verstehen und vielleicht ist das auch gut so. Auf jeden Fall war das hier mal wieder ein außerordentlich-interessanter Austausch und ich freue mich schon auf unser erstes Gespräch im echten Leben :) Und ich drücke wirklich die Daumen, dass dein schönes Bett bald einen frischen Bezug bekommt ;)

            Antworten

          • Avatar

            Dito!

            Trotz der halbkritischen Worte gefällt mir der Gedanke aber sehr, eine Inception durch Hypnose durchzuführen. Und hier schließt sich auch abschließend der Kreis.

            Morgen schaffe ich es ganz bestimmt meinen Bettbezug zu wechseln. Es ist wirklich ein schönes Bett.

            :-)

            Antworten

          • Avatar

            Ich melde Vollzug. Um 20 nach 1 haben sich dann meine Ichs geeinigt und ich hab die Bettwäsche bei meinem schönen Bett gewechselt. Es ist schon eine komische Kiste mit dem Willen.

            Antworten

  4. Pingback: Zwei Monate Nichtraucher – kleine Bilanz

Leave a Reply

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.