Artikel
10 Kommentare

nicmag – wie alles begann …

Kürzlich bat mich ein Blogger-Kollege um einen Gefallen: Er versucht, im Rahmen einer Artikel-Reihe, gängige Vorurteile zu widerlegen oder zumindest zu entkräften. Da der Beruf des Journalisten natürlich mit jeder Menge Pauschalurteilen belegt ist, hoffte er, ich könnte mit einigen dieser Urteile aufräumen.

Das kleine ich bin ich

Obwohl ich ihn sehr schätze und (fast) immer gern helfe, lehnte ich ab. Es ist einfach nicht mein Ding, für eine ganze Berufsgruppe zu sprechen, von der ich – selbst nach über 20 Jahren – nur einen kleinen Ausschnitt kenne. Natürlich gibt es die ganze Bandbreite von Journalisten: Vom rücksichtslosen Skandal-Reporter bis zum politisch-korrekten Weltverbesserer. Und dazwischen alle Farben und Formen, die dieser Beruf nun einmal mit sich bringt.

Kollegen gibt es in allen Farben und Formen

Ich kann also immer nur für mich sprechen und aus meinem Erfahrungsschatz schöpfen. Natürlich kenne ich auch viele, sehr korrekte und wunderbare Journalisten. Aber auch andere. Aber wer wäre ich, zum großen Rundumschlag auszuholen und zu erzählen, was ich alles schon an suboptimalen Arbeitsbedingungen, rücksichtslosen Kollegen und liderlichen Redaktions-Umfeldern erlebt habe? Das mag nic nicht und deshalb lässt sie es bleiben. Im Zuge meiner Überlegungen habe ich aber entschieden, Sie und euch einen kleinen Einblick in nics Werdegang zu verschaffen. Das erklärt ein bisschen, wer hier schreibt, warum genau in dieser Art und wie es überhaupt soweit kommen konnte.

Wie alles begann

nic usa1

Damals, im Jahr 1990, kurz nach dem Abitur entschwand ich für ein Jahr in die USA, um als AuPair-Mädchen Land und Leute kennenzulernen. Ich lernte dort nicht nur Windeln-Wechseln und wie man ein R-Gespräch anmeldet (an mails, facebook oder skype war ja noch gar nicht zu denken). Nein, ich traf auch eine Journalistin, die für den Daily Herald in Chicago eine regelmäßige Kolumne schrieb. Sie ermöglichte mir ein Praktikum bei dieser Tageszeitung und meine erste Veröffentlichung bestand darin, den Lesern des Daily Herald von meinen Eindrücken zu berichten. Danach war dieser Berufsweg irgendwie nicht mehr aufzuhalten. Zurück in Deutschland folgten Praktika und Jobs bei großen Verlagen, schließlich ein Volontariat. Mit Stationen bei Funk, Fernsehen, einer Tageszeitung und vielen, bunten Blättern. Nic schrieb über Familien, deren Kinder sich mit Läusen herumplagten, über neue Toiletten in Kindergärten, Bauarbeiten in der Magdeburger Innenstadt, sowie kulturelle Höhepunkte und solche, die es werden wollten.

volkstimme zeugnis

Unvergessen: Ein Besuch im Kloster-Museum der Stadt Magdeburg. Stolz führte man mich – mit wichtigen Gesichtern – durch die Ausstellungsräume und als ich es wagte, bei dem einen oder anderen Werk um ein bisschen Interpretations-Hilfe zu bitten, war das Entsetzen groß.

Fernsehen, Fussball, Filme

Es folgten Festanstellungen und freiberufliche Einsätze in den verschiedensten Bereichen. Nic war Fußball-Reporterin, legte den Lesern mehr oder weniger sehenswerte Fernseh-Highlights ans Herz, verbrachte zahllose Stunden in dunklen Kinosälen, um auch hier die Spreu vom Weizen zu trennen. Rückblickend war es wie ein Fluss. Eines ergab sich aus dem anderen. Ich probierte immer gern neues aus und das ist bis heute so geblieben. Falls die Frage aufkommt: Nein, es war nie mein Bestreben, die Welt zu retten und dunkle Machenschaften aufzudecken.

Allerdings mochte und mag ich es, zu unterhalten, vielleicht ein anderes Licht auf die Dinge zu werfen oder zu erzählen, was Menschen bewegt, wo sie Hilfe brauchen, was sie glücklich macht und was sie verändern möchten. Denn ich glaube daran, dass das die Welt zumindest zu einem etwas schöneren Ort macht. Es folgten Jahre, in denen ich abwechselnd mit prominenten oder weniger prominenten Menschen sprach. Über außergewöhnliche Lebensgeschichten, Dinge für die sie sich engagieren. Durch Zufall tauchte ich für zirka zwei Jahre in die Welt des deutschen Schlagers ein. Auch hier betrachtete ich die Menschen und ihr Schaffen. Eindeutige Erkenntnis: Egal ob Schauspieler, Fußball-Profi oder Schlager-Star – wir haben es immer mit Menschen zu tun, die in vielerlei Hinsicht sogar die gleichen Sorgen, Nöte und Glücksmomente verbinden.

Endlich mal normale Leute

Es kommt auch heute noch vor, dass nic einen Schauspieler, Moderator oder Musiker vor den Kugelschreiber bekommt, seit einiger Zeit allerdings liegt der Schwerpunkt wieder deutlich auf nicht-prominenten Menschen. Eine ganze Reihe dieser Geschichten findet sich ja auch schon hier bei nicmag in der gleichnamigen Kategorie. Und das ist es auch, was mir besonders am Herzen liegt. Menschen, die Mut haben, Menschen, die Neues wagen, Menschen die uns zum Lachen oder zum Weinen bringen, Menschen, die anderen helfen, Menschen und ihre Geschichte.

Sportabzeichen

Das ist es, was nic mag. In Kombination mit meiner Leidenschaft dafür, Neues auszuprobieren, war dieser Blog also die logische Konsequenz. Warum nur gedruckte Geschichten unter die Leute bringen, wenn es doch auch das große, weite Netz gibt? Wo jeder sich genau das raussuchen kann, was ihm gefällt. Umso besser, wenn es sich hier und da mit dem deckt, was nic mag. In diesem Sinne: Auf viele, weitere Geschichten über Menschen aller Art. Wer eine Idee oder Wünsche hat, ist natürlich jederzeit herzlich eingeladen, sie nic ans Herz zu legen. Mein kleines, engagiertes Team, nimmt auch Auftragsarbeiten entgegen. Also immer her damit, wenn es da etwas gibt, über das Sie schon immer mehr wissen wollten. Und natürlich: einen schönen Abend :)

NicMag

Veröffentlicht von

Nic arbeitet seit Anfang der 90er Jahre als Journalistin für diverse große Zeitschriften. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. NicMag gibt diesen Geschichten jetzt auch virtuell Raum. Und bietet somit die Möglichkeit, auch über Hintergründe und Themen zu schreiben, für die im Print nicht immer genug Platz war und ist.

10 Kommentare

  1. Avatar

    Hallo Nic,
    mir würde es momentan sehr gefallen, Stunde um Stunde in Kinosälen zu verbringen und hinterher auch noch darüber zu schreiben. Dein Werdegang klingt wirklich interessant. Und mir gefällt der Mensch, der daraus geworden ist. Zumindest der Teil, den ich bisher kennen lernen durfte.

    LG

    Antworten

    • NicMag

      Das freut mich sehr, danke Tina! Es war tatsächlich nicht ganz so übel, diesen Kino-Job zu machen. Obwohl ich das anfangs gar nicht wollte :)

      Antworten

  2. Avatar

    Sehr interessant, wie immer! Hast viel erreicht! Man spürt einfach deine Leidenschaft für Menschen mit ihren Geschichten. Es bringt wirklich Freude, in deinem Blog zu stöbern und es tut gut!
    Lieben Gruß

    Antworten

  3. Avatar

    Danke, Nicole. Ich habe mich jetzt richtig gefreut, mehr über dich zu erfahren. Und ich bin richtig dankbar, dass es deinen Blog gibt. Ich mag deinen Schwerpunkt. Denn über das Gute und Schöne wird zu wenig geschrieben. Und ich mag, dass du Menschen magst. Es gibt nichts interessanteres als den Menschen. Es gibt nichts, was tiefer und weiter reicht, als der Mensch.

    Mit dem Blog bist du vermutlich genauso wie ich noch ganz am Anfang. Ich bin gespannt, was er mit dir macht, wie er dich verändert, welche Prozesse er auslöst. Und wie sich dadurch auch der Blog selbst verändert. Ich denke aus einem Blog wächst eine ganz eigene Kraft. Und diese Kraft ermöglicht eine neue, andere Form des Journalismus.

    Antworten

    • NicMag

      Wow, danke für dieses Feedback, Marco. Ja, es ist spannend, wie der Blog und ich uns in Wechselwirkung verändern und (hoffentlich) wachsen. Ich liebe es, diese Form des Schreibens gefunden zu haben. Sie ergänzt meine anderen Jobs und profitiert von ihnen. Und es gibt keine Grenzen. Kein Thema ist zu klein oder unbedeutend. Erlaubt ist, was nic mag. Und ich stelle fest, dass gerade vermeintlich banale Themen oft zu sehr interessanten Gedanken und Gesprächen führen. Nochmal danke, ich freue mich sehr über Lob – zur not aber auch Kritik ;)

      Antworten

      • Avatar

        Ich glaube, das liegt daran, dass der Alltag oft nur noch belastend, farblos und stressig wahrgenommen wird. Durch Menge und Geschwindigkeit geht vieles verloren. Die vermeintlich banalen Themen schaffen quasi eine Plattform, um sich wieder den kleinen Dingen zuzuwenden. Das bringt uns auf gewisse Art und Weise die Schönheit des Alltages zurück. Und damit haben wir dann alles für schöne, interessante Gespräche und Gedanken zusammen.

        Antworten

  4. Avatar

    Guten Morgen,
    ich mag sehr, was Du machst & wer Du bist.
    Und ich freue mich, dass ich dabei sein werde, um zu gucken, wohin die Reise führt :-)

    Ich wünsche dir einen tollen Tag & freue mich auf unser nächstes Treffen
    Heike

    Antworten

Leave a Reply

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.