Artikel
14 Kommentare

Mein Elbsegler und ich

nicmag und ihr Elbsegler

Helmut Schmidt (96) trägt ihn, Barkassenführer könnten ohne ihn überhaupt nicht arbeiten und natürlich braucht auch ein waschechter Elbeblogger  einen Elbsegler.

Mein Elbsegler und ich

Hamburger Deern mit Elbsegler

Hamburger Deern mit Elbsegler

Schon in meiner Bewerbung zum Elbeblogger kündigte ich an: „Wenn ich den Job bekomme und zwei Wochen die Elbe entlang reisen darf, kauf ich mir einen Elbsegler“. Nun habe ich es tatsächlich unter die letzten fünf Bewerber geschafft, da lass ich mich als waschechte Hamburger Deern nicht lumpen – ich hab es einfach jetzt schon getan. Einen Elbsegler kann frau immer gut brauchen, der macht einen schlanken Fuß, unterstreicht die Persönlichkeit auf optimale Weise, jeder anständige (mit spitzem Stein ausgesprochen) Shanty-Chor würde mir mit Elbsegler gern eine Chance geben. Ihr wisst gar nicht, was ein Elbsegler ist?

Nun, Wikipedia hat dazu folgendes zu sagen:

Der Elbsegler ist eine schlichte, niedrige Seemannsmütze aus schwarzem oder dunkelblauem Marinetuch. Sie hat einen ca. drei Zentimeter hohen Rand und ist mit einer Zierkordel oder – authentischer – mit einem ledernen Sturmriemen vorne am Mützensteg versehen.

Aber natürlich gibt ein echtes Reporter-Tier sich nicht mit einem Wikipedia-Eintrag zufrieden. Mein Vorschlag: ich besuche demnächst mal Hamburgs Mützenmacher Nr 1. Der Mann heißt Lars Küntzel und betreibt sein Geschäft an der Steinstraße, zwischen Hauptbahnhof und Elbe – also im weitesten Sinne. Entweder schaue ich im Rahmen der Elbeblogger-Tour bei ihm vorbei oder einfach so. Alte Handwerke, mit viel Tradition begeistern mich immer schon. Und ein Mützenmacher fehlt auch noch in der nicmag-Rubrik Zeig mir deinen Lieblingsarbeitsplatz.

Die Themenfindungsmaschine

nicmag wird Elbeblogger

Leinen los und Schiff ahoi!

Ihr seht schon: Die kleine Themenfindungsmaschine läuft auf Hochtouren. Deshalb hör ich jetzt auch auf zu schnacken – ich stürze mich lieber weiter auf meine Recherchen zum Thema: Menschen und Geschichten entlang der Elbe! Sollte es etwas geben, worüber ihr unbedingt lesen möchtet, wenn ich Elbeblogger werden sollte – immer raus mit der Sprache! Ich nehme selbstverständlich gern Vorschläge entgegen. Aber eigentlich möchte ich mich an dieser Stelle vor allem bedanken: Ihr seid die besten Leser der Welt. Wir sind zusammen Blog-Weltmeister geworden und wir haben es auf die Shortlist der Telekom für den Elbeblogger geschafft. Mit euch möchte ich auch tatsächlich die Elbe bereisen. In diesem Sinne: Immer einen dicken Knoten im Seil und Schiff ahoi!

NicMag

Veröffentlicht von

Nic arbeitet seit Anfang der 90er Jahre als Journalistin für diverse große Zeitschriften. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. NicMag gibt diesen Geschichten jetzt auch virtuell Raum. Und bietet somit die Möglichkeit, auch über Hintergründe und Themen zu schreiben, für die im Print nicht immer genug Platz war und ist.

14 Kommentare

Leave a Reply

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.