Artikel
4 Kommentare

Der Herbst, der Herbst … er kann mich mal!

Kastanien im Herbst – Foto: Nicole Stroschein

Lieber Herbst, wir müssen reden. Ich möchte dir wirklich nicht zu nahe treten, aber du nervst ganz schön. Oder vielleicht gar nicht du selbst, sondern mehr so das, was die anderen aus dir machen. Die da draußen, in diesem Internet zum Beispiel. Alles voll von Deko und Wollsocken und Kürbissuppe … und je mehr ich davon sehe, desto lauter möchte ich schreien:

Du kannst mich mal!

Nun hat ja von Haus aus jeder seine persönliche Lieblingsjahreszeit. Das ist halt so, da kannste nix machen. Ich mag den Sommer, es gibt nichts schöneres als wärmende Sonnenstrahlen, T-Shirts und dieses leichte Lebensgefühl.

Nic mag Sommer, gern am See – Foto: Nicole Stroschein

Nic mag Sommer, gern am See – Foto: Nicole Stroschein

Den Frühling finde ich auch noch ganz ok, weil er ja den Sommer ankündigt und sich alles so nach Aufbruch anfühlt. Meine Tochter dagegen steht auf den Winter (echt jetzt?). Sie mag Kälte und Schnee und überhaupt. Natürlich gibt es auch Menschen, die den Herbst lieben, dagegen ist ja gar nichts zu sagen. Immerhin haut die Natur im Herbst auch richtig einen raus: Bunte Farben und reiche Ernte. Gute Sache. Und trotzdem: Herbst, du kannst mich mal!

Wo ist also das Problem?

Das fragt ihr euch nun vielleicht zu recht. Und an dieser Stelle entschuldige ich mich auch einfach schon mal beim Herbst. Er kann ja gar nichts dafür. Das schlimmste für mich ist aber, der Wahn, dem die Welt in diesen Wochen zu verfallen scheint. Eben hatten wir noch den geilsten Sommer aller Zeiten.  Meinetwegen hätte es auch ewig so weitergehen können.

Und plötzlich sind alle total irre. Sie werfen sich in ihre dicken Pullis, egal, wie warm es draußen noch ist, trinken Tee als gäb’s kein morgen mehr, sammeln Kastanien und Blätter, stapeln Kürbisse vor ihrer Haustür und kochen rund um die Uhr Suppe aus dem Zeug. Nichts gegen Kürbisse, die können ja auch nichts dafür, aber was soll nur der ganze Hype?

Deko- und DIY-Overkill

Es ist dieses Tam-Tam, das mich so nervt. Das hat der Herbst doch gar nicht nötig, vermutlich ist er sogar ein ganz cooler Typ und lacht sich heimlich eins, wenn er den Deko- und DIY-Overkill vor manch einer Haustür sieht. An dieser Stelle auch mal die frohe Botschaft an alle Mütter von kleinen Kindern, die dem Thema Basteln nichts abgewinnen können: Es ist in Ordnung so! Stresst euch nicht.

Wenn ihr keinen Bock darauf habt, Kastanienmännchen zu schnitzen, dann lasst die Finger davon. Es findet sich garantiert jemand anderes, der mit dem Nachwuchs schneidet und klebt und filzt und dazu fröhliche Lieder trällert. Vielleicht habt ihr aber auch Anti-Bastel-Nachwuchs, auch das ist völlig in Ordnung. Immer schön locker bleiben.

Der Herbst, der Herbst … er kann mich mal

Letztlich vermute ich ohnehin, dass der ganze Aufriss nur vertuschen soll, worum es nämlich eigentlich im Herbst geht: es wird dunkler und grauer und nasser und kälter und schmuddeliger. So sieht es aus. Und das ist einfach ätzend, machen wir uns nichts vor. Daran ändern auch die ganzen Laternen und Kürbisse und Kastanienmännchen nichts. Der Herbst, der Herbst … er kann mich mal (Melodie bekannt).

Puh, jetzt ist es raus und es geht mir gleich ein bisschen besser. Reden hilft und schreiben ist wie reden, nur geiler.

Der nächste Sommer kommt bestimmt

Kinder, Katzen, Lieblingsmenschen – Foto: Nicole Stroschein

Kinder, KATZEN, Lieblingsmenschen – Foto: Nicole Stroschein

Das ist das Wissen, mit dem ich mich durch die nächsten Monate rette. Ja, auch ich werde Kerzen anzünden und mich an alles kuscheln, was ich gern hab. Kinder, Katzen, Lieblingsmensch, zur Not auch Wolldecken und -Socken ;)

Und der Sommer, dieser Spitzen-Typ, der hat es dann zum Glück auch nicht nötig, mit unnützer Deko rumzuprotzen. Er blüht einfach munter vor sich hin und gut ist. Das ist es, was ich so an ihm mag. Er ist einfach weitgehend Deko-freie Zone. Das kann keine der anderen Jahreszeiten von sich sagen. Und nun wünsche ich euch da draußen einen schicken Herbst, dann den großen Weihnachts- und Winterrausch und ein duftes Frühlingsbasteln. Wir sprechen uns im nächsten Sommer wieder :)

NicMag

Veröffentlicht von

Nic arbeitet seit Anfang der 90er Jahre als Journalistin für diverse große Zeitschriften. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. NicMag gibt diesen Geschichten jetzt auch virtuell Raum. Und bietet somit die Möglichkeit, auch über Hintergründe und Themen zu schreiben, für die im Print nicht immer genug Platz war und ist.

4 Kommentare

  1. Der Herbstz hat auch seinschönen Seiten, z. B. wenn man einfach im Bett bleibt und ein gutes Buch liest. Und von dem klammen Mistwetter draußen gar nichts mitkriegt.

    Antworten

  2. Sommer, nee was ist der schon. lauter satte Farben, Hitze und Trockenheit. Echt jetzt, das ist Dein Typ? Ich liebe die Zwischentöne, die vielen Farben des Indian Summers, den Wind,manchmal rau, der die Wolken über den Himmel treibt, der durch Kornfelder und Schilf streift und Bäume gelenkig werden läßt. Wenn dann die reifen Früchte als Deko die Häuser und Wohnzimmer bereichert, was kann man den gegen diesen Ausdruck von Kreativität haben? Es macht Spaß mit Kindern Kastanienmännchen zu basteln und Kürbisköpfe zu schnitzen. Es macht Freude am knisternden Kaminfeuer zu schwelgen und Socken für die kalten Tage zu stricken. Es ist die Zeit für Kultur statt Schwimmbad. Sommerdeko soll es nicht geben? O doch, denn das große Pflanzensterben wird von den Gartencentern provoziert und immer wieder müssen neue Schalen, Töpfe, Wannen und „alte Gartenmöbel“ mit den Wegwerfpflanzen bestückt werden. Nachhaltig ist das nicht.

    Antworten

    • NicMag

      Vielen Dank für diesen ausführlichen Kommentar. Dinge zu mögen oder nicht zu mögen ist ja zum Glück kein Battle oder Wettbewerb, jeder kann es ganz einfach so handhaben, wie es ihm beliebt.

      In diesem Sinne sonnige Grüße

      Antworten

Leave a Reply

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.