Artikel
7 Kommentare

Geheimnisvolle Fitness-Welt – Expedition FIBO

Der eine oder andere wird es vielleicht schon wissen – die Sache mit dem Sport ist ein bisschen wie Drogenkonsum. Du reichst ihm (dem Sport) einen kleinen Finger und schon ertappst du dich dabei, dass du den ganzen Körper trainierst.

Eben noch Schlimm-Belly, plötzlich FIBOpush2In meinem Fall bedeutet das: du denkst dir nichts weiter, machst ein kleines Schlimm-Belly-Experiment und zack – findest du dich auf der FIBO wieder. Sie haben keine Ahnung,was die FIBO ist? Macht doch nichts. Dafür gibt es ja diesen launigen, kleinen Blog. Nic hat sich für Sie auf den Weg nach Köln gemacht, um die geheimnisvolle Welt von FItness, Wellness und BOdybuilding etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Der aufmerksame Leser hat es natürlich längst gemerkt: Aus dem FI von Fitness und dem BO von Bodybuilding setzt sich der Name dieser launigen Messe zusammen, die vom 3. April bis 6. April 2014 Menschen aus aller Welt nach Köln lockte. Nun haben all diese Menschen allerdings nicht exakt die gleichen Interessen und Erwartungen an die FIBO.MuckiMannUnd so kommt man in jeder der Hallen in eine völlig neue Welt – von total entspannt bis, sagen wir mal, exotisch. Da tun sich unvermittelt Muskelberge neben einem auf, die den Himmel verdunkeln. Extrem aufwändig-gearbeitete Körper heben Gewichte, die das höchstzulässige Gesamtgewicht eines durchschnittlichen Kleinwagens überschreiten. Und wenn du gerade ganz naiv sexydenkst, der leichtbekleidete Mensch, der da an dir vorbeiflaniert, könnte südeuropäische oder afrikanische Vorfahren haben, schau einfach noch ein zweites Mal hin (so, wie der junge Mann mit dem blauen T-Shirt links im Bild es sehr konzentriert tut), vielleicht ist all die Pracht nur aufgesprüht. Doch diese – nahezu zeitlosen – Phänomene, die es in der Welt der Pumper und Eisenbieger ja irgendwie immer schon gab, sind längst nicht alles, was die FIBO zu bieten hat.

Wellness, Massage, Bleaching

Fitnessmesse FIBO

Fitnessmesse FIBO

Wer mag, lässt sich von eigens dafür gebauten Liegen gepflegt durchmassieren. Perfekt für all die, die eh nicht darauf stehen, dass völlig fremde Menschen sie halbnackt bearbeiten. Ich habe das selbst ausprobiert und muss schon sagen: diese Massage-Liegen sind nicht zu verachten. Angenehm warm, ein leichtes Blubbern am Ohr und die verspannten Gliedmaßen werden wunderbar gelockert. Wäre es nach mir gegangen, hätte ich die verbleibenden sieben Stunden, bis zur Schließung der Messe einfach auf einer solchen Massage-Liege verbracht. Allerdings wären mir dann natürlich andere spannende Dinge entgangen. Einiges erschließt sich ja auch nicht wirklich auf den ersten Blick.

Massage-Liege FIBO Köln

Massage-Liege FIBO Köln

So zum Beispiel diese Gerätschaften weiter oben im Bild, die dafür sorgen sollen, dass man mit blendend-weißen Zähnen von der Messe wieder nach Hause marschiert.
Oder die Sessel weiter unten, deren Funktion ich tatsächlich nicht so wirklich verstanden habe. Vielleicht hat der eine oder andere von Ihnen ja eine Idee, was die Herren mit den Brillen genau zu bedeuten haben – also, was mit ihnen geschah, während sie in einer der Messehallten – von tausenden Neugierigen beobachtet – genau so rumsaßen:

Rätselhafte Sitzgelegenheiten, FIBO Köln

Rätselhafte Sitzgelegenheiten, FIBO Köln

Könnte es sich um eine sehr moderne Form des guten, alten Fernsehsessels handeln, wie mein Großvater ihn damals hatte? Sie sehen es selbst, diese Messe ist ein schier unerschöpflicher Quell der Freude. Wenn Sie mal wirklich spektakuläre Dinge erleben wollen – auf zur FIBO! Doch seien Sie vorsichtig mit Spagat. Spagat auf der FIBO, genauer gesagt bei einer Firma mit dem harmlos-klingenden Namen five-konzept kann ungeahnte Folgen haben. Allerdings ist das wieder eine ganz andere Geschichte, die ich in den nächsten Tagen gesondert für Sie aufschreibe. Bis dahin erstmal einen lässigen Sonntag!

NicMag

Veröffentlicht von

Nic arbeitet seit Anfang der 90er Jahre als Journalistin für diverse große Zeitschriften. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. NicMag gibt diesen Geschichten jetzt auch virtuell Raum. Und bietet somit die Möglichkeit, auch über Hintergründe und Themen zu schreiben, für die im Print nicht immer genug Platz war und ist.

7 Kommentare

    • NicMag

      Das ist natürlich blöd jetzt, dass du neuerdings weißt, wie ich in real-life rüberkomme. Das könnte Image-Schäden verursachen. Meine Theorie: Wer ein bisschen verstrahlt ist, strahlt halt auch mal auf Fotos. Wichtig ist, immer eine große Auswahl an Lichtbildern erstellen zu lassen und nur die zu veröffentlichen, die das Strahl-Kriterium erfüllen ;)

      Antworten

Leave a Reply

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.