Artikel
3 Kommentare

Und wie steht es um Ihre Energiebilanz?

Schauen Sie sich mal kurz in Ihrer Wohnung um. Ist der Fernseher auf standby? Stecken diverse Ladegeräte in Steckdosen, ohne dass sie einen Nutzen hätten? Ist vielleicht das Licht in vielen Räumen an, obwohl sich dort niemand aufhält? Bei mir war das oft so – bis ich vor ein paar Wochen über Familie Straatmann aus Kiel und ihre Energie-Wette schrieb.

Die 2000 Watt-Gesellschaft

Angelehnt an das Projekt „Die 2000 Watt-Gesellschaft“ der Stadt Zürich und auf Initiative von NDR-Filmemacher Tim Boehme versuchten die Straatmanns im März diesen Jahres, ihren Energieverbrauch zu halbieren. Wer jetzt glaubt, dabei ginge es allein darum, Strom zu sparen, liegt allerdings falsch. In unsere Energiebilanz fließen noch viele weitere Faktoren mit ein.

Fortbewegung (Auto, Flugzeug, Zug oder Fahrrad?)
Ernährung (Fleisch-Produktion hat einen höheren Energiebedarf als Gemüse anzubauen. Die Ananas, die um die halbe Welt zu uns geflogen ist, kostet mehr Energie als der Apfel vom Bauern um die Ecke)
Wärme (Wieviel heizen wir?)
Konsum (wieviel Kleidung, Möbel etc. kaufen wir?)

Und wie sieht Ihre Energiebilanz aus?

Familie Straatmann stellt sich der Energie-Wette, Fr., 30.5., 21.15, NDR-Fernsehen © NDR/Tim Boehme

Familie Straatmann stellt sich der Energie-Wette, Fr., 30.5., 21.15, NDR-Fernsehen © NDR/Tim Boehme

Kurz: Alles, was Energie in der Herstellung verbraucht und natürlich die Energie, die wir direkt verbrauchen. Der durchschnittliche Europäer kommt dabei auf eine Dauerleistung von 6000 Watt. Das heißt, diese Summe läuft permanent durch unser Energiekonto … Die Straatmanns lagen sogar noch etwas darüber. Es war also eine ganz schöne Herausforderung für die Familie, den Wert zu halbieren. Brot toasten? Lieber nicht. Beim Duschen das Wasser gedankenlos laufen lassen? Auf keinen Fall! Würstchen zum Grillen? Sind nicht drin in der Energiebilanz … Ob die Straatmanns es geschafft haben, können Sie alle im Fernsehen überprüfen:

Freitag, 30. Mai 2014, 21:15 bis 21:45 Uhr
Samstag, 31. Mai 2014, 08:30 bis 09:00 Uhr

Oder später dann in der Mediathek. Ich habe mich sowohl mit Autor Tim Boehme, als auch mit der Familie Straatmann unterhalten und auch Auszüge aus der Sendung bereits gesehen. Verraten kann ich soviel: Das wird eine verdammt spannende Angelegenheit. Und ich habe natürlich mal meine eigene Bilanz überprüft.

So sieht nics Energiebilanz aus

nics persönliche Energie-Bilanz berechnet mit dem Energie-Spiel der Stadt Zürich:

nics persönliche Energie-Bilanz berechnet mit dem Energie-Spiel der Stadt Zürich:

Seitdem ich hier einiges verändert habe, schon gar nicht so schlecht. Aber ich denke, da geht auch noch mehr. Im Übrigen ist es durchaus ganz lecker, auch mal eine Zucchini auf den Grill zu legen statt oller Würstchen. Und diese praktischen Leisten, mit denen man mehrere Geräte auf einmal ganz ausschalten kann, statt sie ständig auf standby laufen zu lassen, sind auch eine hervorragende Angelegenheit. Ach ja: Und Fahrrad-Fahren hält nebenbei auch noch fit. Sie sehen: Jeder kann eine ganze Menge tun und dabei auch noch bares Geld sparen! Unter folgendem Link gibt es übrigens auch noch ein paar exklusive Energie-Spar-Tipps vom Experten

 

MerkenMerken

MerkenMerken

Veröffentlicht von

Nic arbeitet seit Anfang der 90er Jahre als Journalistin für diverse große Zeitschriften. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. NicMag gibt diesen Geschichten jetzt auch virtuell Raum. Und bietet somit die Möglichkeit, auch über Hintergründe und Themen zu schreiben, für die im Print nicht immer genug Platz war und ist.

3 Kommentare

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.