Artikel
8 Kommentare

Auf Blog-Besuch bei den Kollegen – so läuft das!

Nic war auf Blog-Besuch bei Der Wortkrieger und hat ein sogenanntes Blogstöckchen gefunden. Dabei geht es um die Frage, wie ich als Bloggerchen mich verhalte, wenn ich bei den Kollegen und ihren Seiten vorbeisurfe. Hierzu habe ich ein paar Fragen beantwortet. Jeder, der mag, ist herzlich eingeladen, es mir gleich zu tun und selbst auf seinem Blog (oder beim Friseur) davon zu erzählen.

1. Du besuchst einen Blog, was liest du als erstes?

Meistens finde ich durch Links auf eine interessante Geschichte oder Themen zu einem Blog, den ich bisher noch nicht kannte. Und deshalb lese ich naturgemäß auch als erstes die Geschichte, die mich auf den Blog geführt hat. Die zweite Variante ist, dass ich auf einen Blog allgemein aufmerksam werde. Sei es durch Empfehlung oder weil ich vielleicht durch einen Kommentar des Bloggers neugierig geworden bin. Dann steuere ich natürlich erstmal die Startseite an und verschaffe mir einen Überblick. Sprechen mich Optik und Inhalte an, schaue ich gezielt, ob ich einen Beitrag finde, der mich besonders interessiert und lese ihn dann.

2. Interessiert dich die „über Seite“ falls vorhanden, weil du etwas über die Person erfahren möchtest, die da schreibt?

Absolut. Vor allem, wenn der Blog mir gefällt. Ich bin immer neugierig, wer hinter einem solchen Projekt steckt. Das gilt allerdings ein bisschen mehr für persönliche Blogs als fachbezogene Blogs. Und natürlich ist das beruflich bedingt.  Es ist halt mein Job, mich für Menschen, ihre Geschichten und das, was sie tun zu interessieren. Deshalb habe ich gern ein Gesamtbild und freue mich über ein paar Infos zur Person.

3. Schaust du dir auch vorherige Beiträge an oder nur den aktuellsten?

Ich schaue mich um und lese das, was mich interessiert. Das muss nicht zwingend der aktuellste Beitrag sein.

4. Liest du manchmal im Archiv?

Wenn ich einen Blog und seine Inhalte mag, unbedingt. Allerdings freue ich mich immer, wenn es eine Art strukturiertes Inhaltsverzeichnes mit Kategorien gibt, das mir hilft, mich zurechtzufinden.

5. Hältst du ein Gästebuch für überflüssig?

Ja, ich finde es schöner, konkret einen Beitrag zu kommentieren und etwas zum Thema zu sagen. Gästebücher braucht eigentlich kein Mensch mehr.

6. Müssen dich die Farben und die Gestaltung eines Blogs ansprechen, damit du ihn wieder besuchst?

Klares ja! Die Optik ist mir extrem wichtig. Ein unübersichtliches Layout mit zig verschiedenen Schriften oder Farben, die mich abschrecken, führt dazu, dass ich schneller wieder weg bin, als ich lesen kann. Egal, wie toll die Inhalte sind. Andersrum gibt es Blogs, die finde ich so schön, dass ich dort manchmal einfach ein bisschen abhänge, weil sie so eine beruhigende Wirkung auf mich haben.

7. Bist du eher ein Blog-Abonnent und wartest gespannt auf den nächsten Eintrag oder besuchst du einen bestimmten Blog nur bei deiner ausführlichen Blogrunde?

Weder noch! Ich bin ein social-media-fan. Wenn ich einen Blog mag, werde ich Fan seiner Seite bei facebook, folge ihm bei twitter oder google+ – je nachdem, wo der Blogger am aktivsten ist. Das ist für mich die bequemste Art, meinen Lieblingsblogs zu folgen.

8. Wie lange bloggst du schon?

Der erste nicmag-Beitrag entstand im Juli 2013. Von da an habe ich die Sache langsam ausgebaut. nicmag ist stetig gewachsen, ich habe inzwischen eine eigene Domain und lerne täglich etwas Neues. Eine großartige Sache, die unglaublich viel Spaß macht. An dieser Stelle möchte ich auch mal meinen wichtigsten Blogger-Kollegen danken. Ohne Heike Lorenz von Das Unternehmerhandbuch und Marco Hitschler von unmus, gäbe es nicmag nicht in dieser Form und ich wüsste nicht halb soviel über all das Technik-Gedöns, das zum ordnungsgemäßen Bloggen vonnöten ist. Rock’n’Roll ihr zwei!

Veröffentlicht von

Nic arbeitet seit Anfang der 90er Jahre als Journalistin für diverse große Zeitschriften. Nic mag ihren Job und liebt Geschichten über Menschen aller Art. NicMag gibt diesen Geschichten jetzt auch virtuell Raum. Und bietet somit die Möglichkeit, auch über Hintergründe und Themen zu schreiben, für die im Print nicht immer genug Platz war und ist.

8 Kommentare

  1. Als ich das Photo zum Beitrag gesehen habe, bin ich gleich vom Stuhl gefallen. Als ich den letzten Absatz gelesen habe, sass ich zum Glück schon auf dem Boden. Danke!!! Auch dafür, dass es dich und NicMag gibt. Es macht das Internet reicher. Es macht die Blogosphäre reicher! Bloggen ist Rock’n’Roll. NicMag ist Rock’n’Roll!

    Antworten

  2. Ein schöner Beitrag zum Blogstöckchen. Mir ist auch ein klar strukturiertes Inhaltsverzeichnis wichtig, wenn ich ältere Beiträge lesen möchte.
    Beim Blog folgen ziehe ich es allerdings vor, per E-Mail über neue Artikel informiert zu werden, da ich einen neuen Beitrag in einem sozialen Netzwerk übersehen könnte.

    Antworten

    • Dankeschön! Es ist immer wieder spannend, zu erfahren, welche Gewohnheiten andere haben. Und es gibt so viel, dass ich täglich von anderen lerne. Der Austausch ist wunderbar!

      Antworten

Schreibe eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.